derhimmelhohe2

Zurück

 

-- II/II --

 

 

"Der Gaul aber war wirklich übel dran: er lag nur noch auf dem Bodenplanken und konnte gar nicht aufstehen. Aber er war ein einzigartiges Geschöpf, denn anstatt vier hatte er fünf Hufe. Sogleich gab er ihm Heu und Hafer, fütterte und striegelte ihn. Plötzlich begann der Gaul zu János zu sprechen: ´János, geh hinunter in den Keller, dort findest du ein Schwert und einen Sattel. Bring beides herauf, dann gehen wir auf die Jagd. Da János schlau genug war, die Worte des Drachen nicht zu beachten, tat er, wie ihm der Gaul geheißen hatte, und so zogen sie durch einen riesigen Wald neben dem Stall. Nach einer Weile sagte der Gaul: ´In diesem Wald haust ein alter Wildeber. Im Kopf dieses Wildebers lebt ein Hase, im Kopf des Hasen leben sieben Pferdebremsen. Wenn du diese sieben Pferdebremsen vernichtest, ist es auch mit dem Drachen aus.´ Und sie zogen weiter durch den dunklen Wald. Plötzlich stürzte ihnen der Wildeber entgegen und schlug mit mächtigen Hauern nach János und dem Gaul.

 

Er sprang vom Pferd herunter und hieb dem Eber den Kopf entzwei. Er war überrascht über seine Kampfkraft, aber ihm blieb dafür nicht viel Zeit. Denn als der Kopf des Wildebers auseinanderfiel, sprang der Hase dort heraus. Der fünffüßige Gaul trampelte den Hasen sogleich nieder, und János spaltete auch dem Hasen den Kopf entzwei. Da fiel eine goldene Schachtel aus dem Kopf des Hasen. Dort drinnen brummten und summten die Pferdebremsen wütend und laut. ´Mach ein Feuer und schmeiß sie hinein! Dann warte, bis das Feuer nieder gebrannt ist und durchsuche die Glut´, sprach da der Gaul. János entfachte ein Feuer, und als es hoch genug brannte, schmiss er die goldene Schachtel ins Feuer und die Pferdebremsen heulten und kreischend. Als sodann das Feuer erloschen war, durchsuchte János die Glut, und fand sieben Edelsteine, schöner und prächtiger, als es je ein Mensch gesehen hatte. Er packte die Edelsteine in einen Beutel und ritt mit dem fünffüßigen Gaul zur Burg des Drachen zurück. Der Drachen lag im Sterben, und János brachte ihm einen Krug Wein. ´Hier, für die Sünden, die du tatest, trinke diesen Krug Wein. Und noch einen Krug Wein für die Sünden deines Vaters und einen weiteren für die Sünden deiner Mutter.´ Und der Drache trank. ´Denn keiner soll sagen, ich hätte dich durstig ins Jenseits geschickt, denn jetzt mußt du sterben.´ Dann hob er das Schwert und schlug dem Drachen alle neun Köpfe ab.

 

Der Drache war tot, und die Burg wurde erschüttert. ´Die Burg wird zusammen stürzen. Wir sollten gehen´, sprach da der Gaul. János sucht die Prinzessin und der Gaul brachte sie gerade noch rechtzeitig aus dem verfallenden Gebäude. Als sie aber am himmelhohen Baum anlangten, sprach János: ´Was wird jetzt aus uns, da wir jetzt Herbst haben? Es sind alle Blätter vom Baum gefallen, und auch wir werden fallen wie die Blätter und uns jedes Glied im Leib brechen.´ Der fünffüßige Gaul wußte die bedenken seines Herrn zu beruhigen: ´Packt alles zusammen und steigt auf meinen Rücken. Macht dann die Augen zu und öffnet sie nicht eher, als das ich es sage. Sie hatten die Augen gerade geschlossen, als der Gaul sich in Bewegung setzte, und nur einen Augenblick später durften sie die Augen wieder öffnen und standen vor dem Tor des Königs. János half der Prinzessin herunter und saß gleich wieder auf, und jagte ohne ein Wort wie der Wind davon, bis er nicht mehr zu sehen war. Jahre später kam ein edler Sänger an den Hof des Königs, er blieb lange Zeit und vergnügte alle mit seinem Spiel. Aber die Prinzessin erfreute er nicht. Er fragte den König nach dem Grund, und erfuhr vom Leid der Prinzessin, die keinen anderen heiraten wollte außer ihren Lebensretter. Da gab sich der Spielmann endlich als János zu erkennen, die Prinzessin erkannte ihn sofort und sprach: ´Oh edler János! Du hast mir einst das Leben gerettet, und nur dir allein will ich ein treues Weib sein, bis der Sarg des Todes sich über mir schließt!´"

 

-- Das ist das Ende der Mär --

 

 

         

 

 

Quelle:

 

Agnes Kovacs, Ungarische Volksmärchen

 

Düsseldorf/Köln, 1966

 

 

 

 

 

 

 

 



Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!