ngthiassi1

Zurück

 

-- I/III --

 

-- Thiassi und Skadi --

 

"Einst wanderte Odin mit Hönir und Loki in die Berge gen Norden, dem Gebiet der Eisriesen zu. Sie litten großen Hunger in der öden Wildnis. Endlich, als sie in ein Tal hinabstiegen, erblickten sie eine Rinderherde; aus ihr griffen sie sich einen feisten Ochsen und töteten ihn. Unter einem hohen Eichenbaum setzten sie sich nieder und legten das Fleisch zwischen heiße Steine, um es zu rösten. Als sie nach geraumer Frist den Deckstein aufhoben, fanden sie das Fleisch noch roh. Sie versuchten es ein zweites Mal, aber wieder wollte das Fleisch nicht gar werden. Verwundert fragten sie sich, woran das liege; da sprach eine Stimme aus der Eichenkrone: ´Ich bin es, der das Fleisch nicht gar werden lässt! Versprecht mir Anteil an eurer Mahlzeit, dann will ich sie euch sogleich fertigmachen!´ Sie schauten nach oben und sahen in den Ästen einen mächtigen Adler sitzen. ´So komm und hilf uns!´ riefen sie hinauf; er stieß herab auf den Stein, und im Nu war der Braten gebräunt. Aber jetzt griff der Vogel, ohne die Teilung abzuwarten, sofort mit den Klauen nach den besten Stücken, er nahm ohne Umstände die beiden Hinterkeulen und die beiden Schultern für sich. Das ärgerte Loki, er packte eine große Stange und schlug nach dem Adler; der aber wich aus, daß ihn der Hieb nur leicht streifte, und flog auf: aber die Stange blieb an ihm haften, und im selben Augenblick fühlte Loki, daß auch er nicht mehr loslassen konnte. Festhängend wurde er von dem Adler, der dicht am Boden hinstrich, mitgeschleift über Stock und Stein; die Arme drohten ihm aus den Schultern zu reißen, die Beine auf dem Felsengrund zu zerschmettern.

Da begann er zu bitten, bis der Adler ein wenig innehielt und abermals zu sprechen begann: ´Ich bin der Riese Thiassi, auf meinem Grund und Boden tötet ihr meinen Ochsen, und du schlugst sogar noch nach mir, als ich mein Eigentum wiedernehmen wollte. Nun habe ich dich, und du wirst nicht frei werden, ehe du mir nicht schwörst, Idun mit ihren Äpfeln aus Asenheim wegzuführen und in meine Hand zu bringen!´ Sehr ungern willigte Loki darein; aber die Zauberkraft des Adlers ließ ihn nicht los, sodaß er endlich den Eid leistete. Jetzt gab der Riese ihn frei, und er kehrte zu seinen Gefährten zurück; aber er verschwieg ihnen wohlweislich, was er hatte versprechen müssen. Als sie wieder daheim waren, ging er an dem vereinbarten Tag zu Idun und erzählte ihr, er habe draußen im Walde hinter Asgard´s Grenze einen Apfelbaum gefunden mit noch schöneren Äpfeln, als sie selbst besitze. ´Komm mit, wenn du es nicht glaubst, und nimm auch deine Äpfel mit, damit du sie vergleichen kannst!´ Idun ließ sich überreden. Aber als sie die Grenze Asgard´s überschritten hatten, brauste der Adler heran, ergriff die Göttin und fuhr mit ihr davon zu seinem Hof nach Riesenheim, wo er sie gefangenhielt.

Den Göttern ging es schlecht, als sie Idun verloren hatten, an deren Äpfeln sie sich immer neue Jugend gegessen hatten. Ihre Haut welkte, ihr Haar ergraute, sie alterten wie Menschen. Da gingen sie zu Rate, um nach dem Verbleib der Verschwundenen zu forschen, und stellten bald fest, daß am Tag, da sie verschwand, als letzter Loki bei ihr gewesen war. Sie ergriffen und verhörten ihn, und als er Ausflüchte machte, drohten sie ihm mit Marter und Tod. Da bekannte er, was geschehen war, und erbot sich, Idun wieder heimzuholen, wenn Freia ihm ihr Falkengewand leihe. Als Falke flog er nach Riesenheim und kam zu Thiassi´s Gehöft, gerade als der Riese aufs Meer hinausgerudert war und Idun allein zu Hause saß. Er verwandelte sie in eine Nuß, ergriff sie mit den Klauen und flog pfeilgeschwind nach Asenheim zurück. Als Thiassi heimkehrend Idun nicht mehr fand, fuhr er in sein Adlergewand und brauste dem Diebe nach. Die Götter spähten nach Norden aus und sahen den Falken heranfliegen – und mit gewaltigem Flügelschlag hinter ihm den Adler. Rasch rannten sie vors Tor und häuften um den Wall Späne und Reisig auf. Sobald der Falke über den Wall hinweggeschossen war, warfen sie Feuer in die Späne, und lichte Lohe schlug empor, hinein ins Gefieder des nachjagenden Adlers, der den Flug nicht mehr bremsen konnte. Brennend stürzte er zu Boden: da waren die Asen schnell über ihm und schlugen ihn tot."

 

 

         

 

 

 

-- Thiassi raubt Idun --

 

 

 

 



Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!