ngwalhalla3

Zurück

 

-- III/IV --

 

"Als Schenkinnen, die den Helden den Met in Trinkhörnern kredenzten, dienten schöne Mädchen; man nannte sie Walküren, weil sie auf der Walstatt die Helden kürten, die Odin zu sich nach Walhalla berufen wollte, oder Schildjungfrauen, weil sie in voller Rüstung, den Schild am Arm, hinausritten in die Schlacht. In kleiner Schar – zu dritt, zu sechst oder zu neunt – fuhren sie dahin durch die Luft wie der Sturmwind, von den Mähnen ihrer Rosse tropfte Tau und schlug eisiger Hagel nieder in die Bäume, ihrer Helme und Brünnen brannten, und auf ihren Speerspitzen tanzten Flammen, aber nur wenigen waren sie sichtbar, meist schaute das Auge des Helden sie erst, wenn es im Tode brach. Je nachdem Walvater gebot, schützten sie die Helden mit ihrem Schild oder stießen ihnen den Speer in die Brust, sie entschieden die Schlacht und geleiteten die Gefallenen empor nach Walhalla. Sie taten keine Frauenarbeit, drehten keinen Flachs an der Spindel zu Fäden und webten auch kein Linnen: wenn sie sich an den Webstuhl setzten, dienten ihnen die Speere als Querstange, Schwerter als Spule, Pfeile als Schiffchen, lebendige Eingeweide als Garn, und grausiges Schicksal war es, was sie webten, ehe sie davonstürmten auf das Feld, das sich vom Blut der Helden rötete, während blutige Wolken darüberhin wanderten. Von den Asinnen mischte sich nur eine zuweilen in den Kampf der Helden: Freia. Aber häufig in die Schlacht stürzte sich der Heervater selbst. Dann ritt er auf seinem Hengst Sleipnir, der Großhelm bedeckte sein Haupt, und seine Hand schleuderte zur Eröffnung des Kampfes den Speer über das Heer, das er dem Untergang weihte. Dunkel und für Menschen nicht durchschaubar waren seine Gedanken, keiner wußte, wem er mit eigener Hand oder durch seine Walküren den Sieg, wem er den Tod bescheren wollte. Oft traf der Todesstoß gerade seine Lieblinge, die er schützte, bis die Zeit kam, sie heimzuholen nach Walhalla. Und obwohl mancher ihm zürnte ob der Unerforschlichkeit seiner Wahl, die sterblichem Auge oft als Willkür erschien – jeder Held wollte doch aufgenommen werden in die Schar der Erwählten, keiner wollte im Bett den Strohtod sterben. Und wen nicht des Feindes Waffe, sondern Krankheit oder Alter niederwarf: der zeichnete sich wohl mit dem Schwert die Todesrunen auf die Brust und stieß sich, königlich den Waffentod suchend, mit eigener Hand den Stahl in die Brust.

 

Wenn ein großer Held oder König der Pforte nahte, dann sprangen die Einherier freudig von den Sitzen und holten den neuen Gast mit hohen Ehren herein; Odin selbst wies ihm den Platz an unter der erwählten Schar und lies ihm den Willkommenstrunk reichen. Unablässig mehrte er die Zahl seiner Krieger für den letzten, größten Kampf, in dem er selbst alle vorausziehen würde gegen die Mächte des finsteren Abgrunds."

 

 

 

-- Heimdall stiftet die Stände --

 

"Einst wanderte am Meerstrand Heimdall entlang, der rasche, kluge und kraftvolle Ase. Er traf auf eine Hütte mit offener Tür, ein Herdfeuer glomm am Boden, und daneben hockte ein altes struppiges Ehepaar, Urahn und Urahne genannt, in verblichener Kleidung. Der Gott nannte sich Rigr; er setzte sich zwischen die beiden auf die Bank. Urahne nahm einen Brotlaib aus der Asche, schwer und schwarz von Kleie, sie stellte die Schüssel mit Mus auf den Tisch und gesottenes Kalbfleisch. Sie aßen, und der Gott blieb drei Tage bei dem Paare; dann wanderte er weiter. Nach neun Monaten gebar Urahne einen dunkelhäutigen Sohn, den nannten sie Thräl. Er wuchs auf und gedieh, dick waren seine Finger, schwarz die Nägel, knotig die Gelenke, rau die Haut seiner Hände, das Gesicht grob, der Rücken rund, die Füße groß. Aber er regte seine Kräfte, flocht Seile aus Bast, schnürte Bürden und schleppte Reisig. Eine Dirne kam in die Hütte, stumpfnasig, stolpernden Gangs, mit sonnenverbrannten Armen; sie hieß Thyr. Breit setzte sie sich neben den Jungen auf die Bank, sie rückten eng zusammen und flüsterten miteinander, und als der Abend kam, teilten sie das Lager."

 

 

 

 

         

 

 

 

    

    -- Brunhild und Sigrun, zwei der Walküren -- 

 

 

 

 

 

 

  



Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!